Monatsarchiv: Dezember 2013

Dez 12

Hochschulsteuerung und menschliche Mobilität

100_1826Nochmal Kaube. Die Steuerung durch Hochschulgesetze ist Thema in diesen Tagen. Und die Flexibilität  und Mobilität der Menschen in den Organisationen ebenso: die der Forschenden, auch die der Berufungskommissionen.
Bleibt die Frage: wie sichern wir Lehre, Bildung, Wissenstradition..? Eine Aufgabe, die nicht durch aktuelle Markt und Forschung bewältigt ist. Und nicht rückwärts zu Humboldt allein.
War das der Anlass und die Idee, Hochschulräte zu gründen? Dass beides in der Uni bleibt: Forschung und Lehre. – Dann aber sind ihre Beratungen derzeit sehr leise. Zumindest für zigtausend Studierende wie für die öffentliche Universitätsstadt. Wo so viele doch den Lokalteil als erstes lesen würden…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.karriere-mensch.de/?p=399

Dez 12

Zweifel an den Forschern..

IMG_1490..hat Evgeny Mozorov, Promovend in Harvard, regelmäßiger Kolumnist in der FAZ, und hier schon öfter verlinkt, weil er die große digitale Welt, ihre Logiken und Selbstverständlichkeiten immer wieder gegen den Strich bürstet. Was einige auch positiv nervt

Die Forscher sind zu schnell mit den Lösungen beschäftigt; oft haben sie das Problem noch nicht erfasst. So liest  Jürgen Kaube, FAZ, den Kern von Mozorovs neuem Buch – ja, schreibfaul ist er nicht, trotz der Diss auf dem Tisch. Und er hat Erwartungen an Studierte, Forschende, an jede/n Intellektuellen hat er, gerade an den „klassischen“ Zeit-genossen. Nehmen wir seinen Faden auf? Seinen Zweifel, seine konstruktive (oder selbstgefällige?) Kritik…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.karriere-mensch.de/?p=394

Dez 06

Ein großes Leben

Nelson Mandela…das Nelson Mandela gelebt hat. Gezeigt und vererbt hat. Authentizität, bringt Misereor es auf den Begriff.

Da lohnt es sich, nachzulesen, von Freunden und langjährigen Beobachtern, von Kennern der Politik und Kultur auf diesem großen Kontinent Afrika. Hier ein paar Stimmen: Grill, Kols, Buch, nicht nur tagesaktuell, sondern bereits auch vor längerer Zeit bilanzierend…

Bild: picture-alliance / dpa

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.karriere-mensch.de/?p=391

Dez 06

Invictus… weil Du Dein Captain bist!

InvictusInvictus (unbezwungen)

Aus finstrer Nacht, die mich umragt,
durch Dunkelheit mein‘ Geist ich quäl.
Ich dank, welch Gott es geben mag,
dass unbezwungen ist meine Seel.

Trotz Pein, die mir das Leben war,
man sah kein Zucken, sah kein Toben.
Des Schicksals Schläg in großer Schar.
Mein Haupt voll Blut, doch stets erhobn.

Jenseits dies Orts voll Zorn und Tränen,
ragt auf der Alp der Schattenwelt.
Stets finden mich der Welt Hyänen.
Die Furcht an meinem Ich zerschellt.

Egal wie schmal das Tor wie groß,
wieviel Bestrafung Ich auch zähl.
Ich bin der Meister meines Los.
Ich bin der Captain meiner Seel.
– Ein Gedicht von William Ernst Henley,
mit dem Nelson Mandela seine Rugbymannschaft
inspiriert…
so erzählt der Film Invictus, der in Deinem DVD-vorrat vielleicht etwas nach hinten gerutscht ist…

…genauso wie die Simple Minds CD mit „Biko“ oder dem noch großartigeren „Set Mandela Free..“, vor 25 Jahren in Wembley aufgespielt… (und wenn Du Zeit hast: hier ein tube )

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.karriere-mensch.de/?p=386

Dez 06

Nelson Mandela – Gegen die Angst…

Mandela dpa„Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht,
dass wir den Anforderungen nicht gewachsen sind.
Unsere tiefgreifendste Angst ist,
dass unsere Kraft jedes Maß übersteigt.

Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit
macht uns am meisten Angst.
Wir fragen uns, wie kann ich es wagen,
brillant, hinreißend, talentiert und fabelhaft zu sein?

 

Doch in der Tat, wie kannst du es wagen,
dies alles nicht zu sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Wenn du dich klein machst,
erweist du damit der Welt keinen Dienst.

Es ist nichts Erleuchtetes daran, dich zu ducken,
damit sich andere Leute
in deiner Gegenwart nicht unsicher fühlen.

Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes,
der in uns ist, zu verwirklichen.
Und er ist nicht nur in einigen von uns;
er ist in jedem Menschen.

Und wenn wir unser eigenes Licht strahlen lassen
geben wir unbewusst den anderen Menschen
die Erlaubnis, dasselbe zu tun.

Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben,
befreit unsere Gegenwart automatisch auch andere.“

(Nelson Mandela,  Antrittsrede als Präsident von Südafrika, Mai 1994)   Bild: picture-alliance /dpa

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.karriere-mensch.de/?p=382